Kerzenziehen: Der Anlass für die ganze Familie

Ein Hobby mit der Familie zu teilen ist eine schöne Sache, um zum einen wertvolle Zeit gemeinsam zu verbringen, und zum anderen um sich näher zu kommen. Oftmals bleibt im stressigen Alltag zwischen Beruf und Haushalt wenig Freizeit über, so dass das Familienleben, speziell der Kinder, darunter leiden. Zudem übersteigen die anfallenden Kosten manches Hobby enorm. Da fällt es schwer einem oder mehreren Kindern jeden Wunsch zu bezahlen. Das Kerzenziehen gehört zu den Freizeitbeschäftigungen, die jederzeit in den eigenen vier Wänden Platz finden. Gleichzeitig fallen überschaubare Kosten für dieses Hobby an.

 

Habt ihr mit eurem Partner oder euren Kindern bereits Kerzen selbstgemacht? Wenn nicht, rate ich euch es auszuprobieren. Das Kerzenziehen ist eine schöne Freizeitbeschäftigung, die der ganzen Familie Spass macht. Ihr verbringt Zeit miteinander und stellt gleichzeitig individuelle und persönliche Kerzen her. Für euch selber, oder zum Verschenken.

Kerzenziehen zur Weihnachtszeit

Ihr werdet zu Beginn garantiert in keine begeisterten Gesichter schauen, wenn ihr euren Partner oder eure Kinder zum Basteln mit Kerzenwachs überreden wollt. Schliesslich ist das nicht die trendige Freizeitbeschäftigung, wie beispielsweise Fussball spielen, Ballettunterricht oder Reiten. Es gehört definitiv Überzeugungskunst hinzu, die Familienmitglieder zum «Kerzen selber machen» zu überreden. Die beste Gelegenheit ist zu einem besonderen Anlass: die Weihnachtszeit!

Während der Adventszeit wird eine Vielzahl an Kerzen angezündet. Das gemütliche Kerzenlicht im Wohnzimmer mag jeder, ebenso Partner und Kinder. Da liegt es nahe, dass zu dieser Zeit jedes Familienmitglied eine eigene Adventskerze herstellen kann, im besten Fall für den heimischen Adventskranz. Bei heissem Kakao, duftenden selbstgebackenen Keksen und fröhlicher Weihnachtsmusik rückt eure Familie näher zusammen, und kann beim Kerzenziehen die besinnliche Vorweihnachtszeit optimal geniessen.

Mein Tipp: Damit ihr Partner und Kinder leicht überzeugen könnt bei der Kerzenherstellung mitzumachen, schreibt einen Wettbewerb aus. «Die schönste Kerze gewinnt.» Als Preis kann ein Adventskalender mit Schokolade oder selbstgebackene Weihnachtskekse winken. Weiterhin solltet ihr die Materialien wie Kerzenwachs, Docht, Kerzenfarben und Stifte gemeinsam einkaufen. Umso mehr die Familie in das Thema «Kerzen selber machen» eingeweiht ist, umso neugieriger werden sie.

Eine kleine Anmerkung: Es gibt ebenso andere Anlässe, die euch helfen können, die Familienmitglieder zum Kerzen selber machen zu überreden. Dazu gehören die Taufe, eine Hochzeit oder das nächste Osterfest!

Kerzen selber machen: Wie’s geht!

Kerzen sind wundervoll. Die fertigen Kerzen sind bunt und vielfältig. Eine viel schönere Idee ist es meiner Meinung nach, Kerzen selber zu machen. Wenn ihr Kerzen selber machen wollt, lest meinen heutigen Beitrag weiter. Ich nenne euch Tipps und Tricks, wie ihr eure persönlichen Kerzen simpel und schnell herstellen könnt. Es ist kinderleicht, jeder kann es!

Bevor ich mich ausgiebig mit dem Thema Kerzen beschäftigt habe, konnte ich keine Kerzen selber machen. Meine Freundin hat zu besonderen Anlässen wie Hochzeiten oder Taufen oftmals Kerzen selbstgemacht und verschenkt. Ich habe sie beneidet. Eine selbsthergestellte Kerze ist individuell. Zudem ist sie ein perfektes und persönliches Geschenk, dass lange in Erinnerung bleibt.

 

Kerzenziehen: Der einfache Weg zur eigenen Kerze

Die einfachste und schnellste Art Kerzen selber zu machen ist das Kerzenziehen. Ich bevorzuge diese Variante der eigenen Herstellung. Ihr benötigt zum Kerzenziehen ausschliesslich zwei Utensilien:

  • Kerzenwachs oder Wachsplatten
  • Kerzendocht

Die Wachsplatten und den Docht erhaltet ihr in einem Fachgeschäft für Kerzen oder im Bastelladen. Anstatt der Wachsplatten könnt ihr ebenso alte Kerzenreste verwenden. Dabei ist zu beachten, dass nervige alte Dochtreste die saubere Arbeit einschränken. Wenn ihr zum ersten Mal eine Kerze selber machen wollt, empfehle ich euch auf Wachsplatten aus dem Geschäft zurückzugreifen. Das ist einfacher und geht deutlich schneller.

Das Kerzenwachs oder die Wachsplatten müsst ihr in einen schmalen und hohen Behälter legen, der anschliessend in ein Wasserbad kommt. Die optimale Temperatur um das Wachs zu verflüssigen liegt bei circa 70 Grad. Ihr erkennt eine zu hohe Temperatur, wenn das Wachs köchelt und sich Klumpen bilden. Bei einer zu niedrigen Temperatur bildet sich eine Haut auf dem Kerzenwachs.

 

Kerzenziehen: Aufgepasst, wie es klappt!

Wenn das Wachs flüssig ist, schneidet ein Stück Docht ab. Der Docht sollte lang genug sein, um in die Grösse eurer Kerze zu passen. Diesen Docht taucht ihr nun in das flüssige Wachs sein, zieht ihn heraus und legt ihn zum Trocknen auf ein Stück Papier. Diesen Vorgang wiederholt ihr mehrmals, bis eure Kerze die gewünschte Dicke erreicht hat. Anschliessend die Kerze am unteren Ende vorsichtig gerade schneiden und trocknen lassen. Fertig!

Mein Tipp: Mit einem Kerzenstift oder Wachsdekor aus dem Bastelladen könnt ihr die Kerze individuell verzieren! Ein tolles Geschenk für Freunde oder für sich selber!

Wie Kerzen aus Bienenwachs hergestellt werden

Eine leichte und naturbelassene Methode um Kerzen selber herzustellen ist mit Bienenwachs. Ich bin von diesen natürlichen Kerzen. Die Struktur der Kerzen ist enorm fein, weiterhin fühlen sie sich aussergewöhnlich geschmeidig an, und besitzen gleichzeitig einen extremen und intensiven Geruch aus der Natur. Ein wunderbares Gefühl, als wäre man in den Tiefen eines blühenden Waldes. Damit ihr eure Kerzen aus Bienenwachs zukünftig selbstständig herstellen könnt, erkläre ich euch in meinem heutigen Beitrag, wie simpel und schnell euch das gelingt. Anschliessend könnt ihr den natürlichen Duft in euren eigenen vier Wänden geniessen.

 

Kerzen aus Bienenwachs: Was benötigt ihr?

Wirklich jeder kann Kerzen aus Bienenwachs herstellen. Das ist nicht schwieriger, als Kerzen aus herkömmlichen Wachs zu ziehen. Ihr müsst dafür kein Bienennest überfallen, oder den oftmals nervigen Insekten im Garten hinterherjagen. Die Platten aus dem Wachs, die oftmals als sogenannte Mittelwände bezeichnet werden, erhaltet ihr bequem im nahegelegenen Fachgeschäft für Kerzen. Neben den Bienenwachsplatten benötigt ihr zusätzlich noch den entsprechenden Kerzendocht. Diesen gibt es in unterschiedlichen Grössen, wobei die Dochtstärke später abhängig vom Durchmesser eurer Kerze ist. Mein Tipp: Ab einem Durchmesser von 5,5 cm der Kerze solltet ihr den Docht jeweils eine Stärke grösser auswählen!

 

Kerzen aus Bienenwachs: So geht es!

Nachdem ihr die Bienenwachsplatten und den Docht für eure Kerze besorgt habt, könnt ihr mit der Herstellung eurer Bienenwachskerze loslegen. Zu aller erst müsst ihr die Bienenwachsplatte leicht erwärmen. Am besten funktioniert das über einem lauwarmen Wasserdampfbad. Achtet darauf, dass euch die Platte nicht zerbricht, sie soll sich lediglich leicht biegen. Ist dies der Fall, könnt ihr die Platte auf eine gerade Oberfläche legen. Anschliessend knotet ihr den Docht an einer Seite, und legt diesen entlang des schmalen Randes der Bienenwachsplatte. Ihr könnt den Docht leicht und vorsichtig in das Wachs eindrücken. Jetzt dürft ihr die Kerze rollen. Nach dem aufrollen muss der Dochtknoten unterhalb der Kerze entfernt werden – fertig! So schnell und simpel stellt ihr eine naturbelassene Kerze aus Bienenwachs her.