Fehler, die beim Kerzenziehen nicht passieren dürfen

Beim Kerzenziehen wird – vereinfacht dargestellt – ein Docht immer wieder in flüssiges Wachs eingetaucht. Mit der Zeit sammelt sich eine immer dickere Wachsschicht um den Docht herum an und es entsteht eine Kerze. Klingt einfach – allerdings gibt es einige Fehler, die den Spass schmälern und das Kerzenziehen zum Misserfolg werden lassen.

Welche Fehler darum beim Kerzenziehen unbedingt zu vermeiden sind, zeigen wir hier.

 

Hektik beim Kerzenziehen

Geduld ist die wichtigste Tugend – das gilt insbesondere beim Kerzenziehen. Nach jedem Eintauchen des Dochts in das flüssige Wachs ist es nämlich wichtig, die entstehende Kerze auskühlen zu lassen. Anderenfalls kann sich die innere Wachsschicht zu stark erhitzen und die Kerze rutscht vom Docht.

Erst wenn die Kerze waagrecht gehalten werden kann, ohne sich zu verbiegt, kann sie wieder in das flüssige Wachs getaucht werden.

Und auch die Geschwindigkeit beim Eintauchen und Herausziehen ist wichtig! Sie sollte möglichst konstant sein, damit sich keine unschönen Ringe an der Kerze bilden.

 

Einen zu dünnen Docht verwenden

Die Dicke des Dochts muss im Verhältnis zur Dicke der Kerze stehen. Ist der Docht nämlich zu dick, brennt die Kerze später viel zu schnell. Ist er hingegen zu dünn, bleibt das äussere Wachs stehen und die Kerze brennt nur in der Mitte.

Wachs auf die Kleidung tropfen

Sollte beim Kerzenziehen ein Missgeschick passieren und das flüssige Wachs auf die Kleider tropfen, ist das ziemlich ärgerlich. Allerdings gibt es eine einfache Lösung: Einfach ein Blatt Löschpapier oder ein altes, nicht mehr benötigtes Stück Stoff auf den Fleck legen. Nun mit einem heissen Bügeleisen über das Papier bzw. den alten Stoff fahren. Das Wachs wird so wieder flüssig und haftet am Papier bzw. an dem alten Stoff anstatt an der Kleidung.

 

Welcher Kerzenständer passt zu meinen Kerzen?

Kerzenständer verschönern jede Wohnung – und das zu allen Jahreszeiten. Ausserdem sorgen die Lieblingskerzen – in den Abendstunden oder während eines gemütlichen Frühstücks mit der Familie – für angenehm weiches und schmeichelhaftes Licht. Passende Kerzenständer, Leuchter und Windlichter sorgen dafür, dass ganz verschiedene Kerzen zu jedem Anlass ins rechte Licht gerückt werden. Gleichzeitig schützen sie die Kerze ausserdem auch vor Zugluft und verhindern hässliche Wachsspuren auf dem Fussboden oder den Möbeln.

Welcher Kerzenständer am besten zu welcher Kerzenart und welchem Anlass passt, zeigen wir hier,

 

Laternen, Windlichter und Teelichthalter

Spezialisierte Onlineshops bieten Kerzenständer in den verschiedensten Ausführungen an. Hier findet sich garantiert der Kerzenständer, der ideal zum eigenen Einrichtungsstil passt. Neben der Verschönerung des Wohnzimmers oder als stilvoller Schmuck für feierliche Anlässe, machen Kerzenständer auch als Geschenkidee immer eine gute Figur.

Doch welcher Kerzenständer passt zu welchem Kerzentyp? Und bei welchen Angelegenheiten lassen sich die verschiedenen Stile am besten einsetzen?

Teelichthalter sind besonders dekorativ und passen ausserdem ideal zu jeder Jahreszeit. Sie schmücken jeden Raum auf dezente Weise und verhindern, dass das Teelicht umgestossen wird oder Kerzenwachs auf Möbel gelangen kann. Wie der Name schon sagt, sind sie ideal für kleine Teelichter geeignet.

Windlichter sind dafür bestimmt, auch grössere Kerzen vor Wind und Zugluft zu schützen. Besonders gut können sie darum auf einer Gartenparty oder auch auf dem Balkon zum Einsatz kommen.

Meist noch grösser und auch etwas stabiler sind Laternen. Sie können optimal auch mit grossen bis sehr grossen Kerzen verwendet werden und halten sogar Regen von der Kerze fern. Auch sie können ideal im Freien zum Einsatz kommen. Im Innenbereich beispielsweise auf dem Boden aufgestellt, versprühen sie einen romantisch-rustikalen Charme.

 

Die ideale Kerze finden

Zu jedem Kerzenständer gehört selbstverständlich auch – klar – eine Kerze. Für Teelichthalter und Windlichter sind dabei klassische Teelichter in einer kleinen Aluminiumschale besonders gut geeignet. Praktischerweise haben sie eine lange Brenndauer und russen so gut wie gar nicht. Stumpenkerzen hingegen sind ideal auch für grössere Windlichter geeignet.

Längere Kerzen beispielsweise aus Paraffin oder Bienenwachs haben eine besonders elegante Optik und kommen gut bei Feierlichkeiten und mit einem klassischen Kerzenständer zu Geltung.

Stumpenkerzen hingegen kommen besonders schön in einer Laternen oder einem grossen Windlicht zur Geltung.

 

5 Geschenkideen mit Kerzen

Kaum etwas eignet sich besser als Geschenk: Kerzen gibt es in unzähligen Formen, Farben und Düften. Ausserdem lassen sie sich bei den verschiedensten Anlässen verwenden. Eines haben jedoch alle Kerzen stets gemeinsam: Mit ihrem Licht, dem beruhigenden Flackern und ihren Düften sorgen sie für Behaglichkeit. In welchen Kombinationen Kerzen als Geschenk besonders gut zur Geltung kommen, zeigen wir hier.

 

Stilvolle Kerze: Geschenk mit passendem Kerzenständer

Eine Kerze mit Kerzenständer ist ein echter Geschenke-Klassiker, der wahrscheinlich nie aus der Mode kommt. Schliessllich gibt es hier unzählige Variationen und das Kerzen-Geschenk ist ideal an den Stil des Beschenkten anpassbar. Beispielsweise kann dem Kerzenständer eine Gravur verpasst werden. So bekommt das Geschenk eine persönliche und stilvolle Note.

Süsses Teelicht als Geschenk

Zugegeben: Ein Teelicht allein taugt nur wenig als Geschenk. Das ändert sich, wenn das Teelicht gemeinsam mit einem Fondue-Gefäss für Schokoladenfondue verschenkt wird. Was könnte schliesslich besser zu einem gemütlichen Abend unter Freunden oder zu einem Pärchenabend einladen, als ein zuckersüsses Schoko-Fondue?

 

Massagekerze als Entspannungsgeschenk

Massagekerzen sind aus besonderen Ölen hergestellt, die auch zur Pflege der Haut oder für Massagen geeignet sind. Zwar sehen sie auf den ersten Blick aus wie herkömmliche Kerzen – brennen sie jedoch und verflüssigt sich das Öl, ist es auch zum Auftragen auf die Haut geeignet. Gerade für den Partner wird eine Kerze so zum perfekten Geschenk.

 

Kerze und Badezusatz

Was ist entspannender als ein heisses Bad bei Kerzenschein? Wer der Partnerin oder der Freundin dieses Erlebnis gönnen möchte, verschenkt einen duftenden Badezusatz und eine hübsche, zauberhaft verzierte Kerze.

 

Wohlfühl-Kerze: Eine Duftkerze als Geschenk

Bunte Duftkerzen sehen schön aus und schaffen im Handumdrehen eine besondere Stimmung in Haus und Garten. Durch verschiedene Duftnoten laden sie zum Entspannen ein, beleben uns mit Sommerfrische oder lassen romantische Weihnachtsstimmung aufkommen – perfekt zum Verschenken!

 

 

Was muss ich bei Weihrauch beachten?

Weihrauch ist ein altbekanntes Heilmittel, das sogar bereits in der Bibel genannt ist. Jeder kennt die Geschichte darüber, dass ihn die drei heiligen Könige als Geschenk an das Jesuskind mitbrachten. Schon aus dieser Erwähnung lässt sich schliessen, dass die heilende Wirkung des Baumharzes bereits zu biblischen Zeiten wohlbekannt war. Was es zu beachten gibt, wenn Weihrauch auch heute noch als Heilmittel eingesetzt wird, zeigen wir hier.

 

Baumharz mit vielen heilenden Effekten

Klassischerweise kann Weihrauch als Heilmittel eingesetzt werden, um verschiedenste Entzündungen, Erkältungen oder sogar Depressionen zu vertreiben. Grundstoff sämtlicher hierzu verwendeter Präparate ist dabei Myrrhe.

Bei Myrrhe wiederum handelt um das Gummiharz bestimmter Balsambaum-Gewächse. Das nach seiner Gewinnung getrocknete Gummiharz der Gewächse ist dann als Weihrauch bekannt.

Das Harz kann dann beispielsweise durch Entzünden verbrannt und der aufsteigende Rauch als Inhalat verwendet werden. Ausserdem kann Weihrauch auch in Pillenform eingenommen oder aufgelöst beispielsweise in Tee getrunken werden.

 

Darauf kommt es für die heilende Wirkung an

Wird der Weihrauch eingenommen oder inhaliert, kann das verschiedene positive Auswirkungen auf Gesundheit und Psyche haben. Allerdings gibt es hierbei einige Dinge zu beachten, damit der Weihrauch seine positiven Eigenschaften voll entfalten kann.

Obwohl es sich bei Weihrauch um ein Naturprodukt handelt, ist viel nicht immer besser. Das bedeutet: Selbst bei Weihrauch ist eine Überdosierung möglich! Wer das Baumharz beispielsweise als Kapsel einnimmt, sollte sich genau an die auf der Packung angegebene Dosierung halten. Ansonsten können schnell Magenprobleme auftreten. Ebenso kann sich zu intensives oder direktes Einatmen des Weihrauch-Rauchs schädigend auf die Atemwege auswirken oder sogar Hautreizungen hervorrufen.

Ausserdem ist, um sämtliche Naturprodukte gefahrlos nutzen zu können, stets auf eine hohe Qualität zu achten. Die Qualität eines Weihrauchprodukts wiederum lässt sich üblicherweise an dem enthaltenen Anteil von Boswelliasäuren ablesen. Ausserdem sollte das Produkt selbstverständlich regelmässigen Schadstoffkontrollen unterzogen werden und kaum bzw. keine Zusatzstoffe enthalten.

Welche Kerzen passen in mein Wohnzimmer?

Kerzen und Wohnzimmer – was könnte es für eine bessere Kombination geben? Gerade im Wohnraum sorgen Kerzen mit ihrem gemütlichen, flackernden Licht für wohnliche Stimmung und runden entspanntes Beisammensein ab. Welche Kerzen dabei besonders gut in welches Wohnzimmer passen, zeigen wir hier.

 

Duftkerzen für jedes Wohnzimmer

Hochwertige Duftkerzen passen einfach in jedes Wohnzimmer und zu jeden Einrichtungsstil. Schliesslich gibt es Duftkerzen in unzähligen Formen und Farben, so dass sich die passende Optik sowie das passende Aroma für jeden Geschmack findet.

Das romantisch-orientalische Wohnzimmer

Eine romantisch-orientalische Einrichtung lässt sich ideal mit Kerzen im Wohnzimmer unterstreichen. Besonders gut geeignet sind dabei klassische Teelichter. Schliesslich lassen sich besonders viele der kleinen Wachslichter in dekorativen Schalen, mit goldenen Elementen verzierten Teelichthaltern und in kleinen Laternen unterbringen. Werden die vielen kleinen Lichter dann am Abend angezündet, unterstreichen sie so die romantische Stimmung des Wohnzimmers besonders schön.

 

Grosse Kerzen für den Wohnzimmertisch

Wer einen besonders grossen Tisch oder sogar einen Esstisch im Wohnzimmer untergebracht hat, kann diesen besonders gut mit grossen Kerzen schmücken. Bleibt der Tisch nämlich gerade unbenutzt, kann er schnell leer und trist wirken. Abhilfe schafft hier ein liebevoll gestaltetes Kerzen Wohnzimmer Arrangement:

Auf einem grossen Teller oder in einer grossen Schale lassen sich gerade grosse Hingucker-Kerzen besonders schön drapieren. Ideal ergänzt werden sie dabei durch der Jahreszeit angepassten Accessoires wie farbigen Steinen, Blumen oder auch Kerzensand.

Je kunstvoller und ansprechender das Kerzen Wohnzimmer Arrangement dabei gestaltet ist, desto besser. Schliesslich wirkt es so auch am Tage und ganz ohne Kerzenschein als echter Hingucker.

 

Rustikaler Chic mit Candle Bags

Candle Bags sind schicke Windlichter, bei denen eine Kerze oder ein Teelicht satt von einem Glas, von einer Art Tüte umgegeben wird. Durch die typische Knitter-Optik der Tüte entstehen besonders schöne Lichtspiele und ausserdem auch ein leicht rustikaler aber cleaner Chic. Schliesslich verzichten Candle Bags auf überflüssige Verzierungen und machen sich darum gerade in einem modernen, hellen Wohnzimmer besonders gut.

 

Kerzen selbst färben – So geht‘s!

Kerzen in vielen verschiedene, wunderschöne Farben – da kann kaum einer, der es zuhause gerne gemütlich hat, widerstehen. Doch müssen wir, um zuhause eine gemütliche und gleichzeitig auch farblich perfekt abgestimmte Atmosphäre zu geniessen, Kerzen in allen möglichen Farben kaufen? Nein! Schliesslich lassen sich hochwertige Kerzen auch ganz einfach selber färben. Wie das Kerzen färben ganz leicht gelingt, zeigen wir hier.

 

Kerzen färben mit Wachsmalstiften

 

Kerzenwachs lässt sich hervorragend mit Hilfe von Wachsmalstiften einfärben. Aufgrund der vielen verschiedenen verfügbaren Farben, steigt bei dieser Methode auch die Variationsvielfalt.

Damit das Kerzen färben aber auch reibungslos klappt, muss darauf geachtet werden, dass es sich bei den verwendeten Stiften um Wachsstifte aus reinem Bienenwachs handelt! Nur so ist das Abbrennen später auch wirklich unbedenklich!

 

So geht das Kerzen färben – Schritt für Schritt

 

  • Für das Färben von Kerzen mit Wachsmalstiften werden schmale und hohe Gefässe benötigt
  • Die Wachsstifte werden dann in Stücke geschnitten und in das oder die Gefässe gefüllt. Auch das Mischen mehrere Wachsfarben ist möglich.
  • Nun werden die Gläser mit den Wachstiftstücken in einem zur Hälfte mit Wasser gefüllten Topf gesetzt (Wasserbad). Das Ganze nun auf dem Herd bei kleiner Hitze erwärmen, so dass die Wachsstiftstücke in den Gläsern schmelzen können.
  • Ist das Wachs geschmolzen, können nun die Kerzen, die gefärbt werden sollen, in das flüssig gewordene Wachs getaucht werden. Am besten ist es, mit einer Seite der Kerze zu beginnen, sie kurz trocknen zu lassen und sie dann erneut – nur andersherum – in das flüssige Wachs tu tauchen.

 

Extratipps zum Kerzen färben

  • Das Wachs, das zum Färben benutzt wird, muss heiss und flüssig sein! Ansonsten bekommt die Kerze eine unschöne Struktur.
  • Je häufiger die Kerze in das flüssige Wachs getunkt wird, desto intensiver das Farbergebnis.
  • Nach dem Trocknen erscheint die Farbe der Kerze intensiver
  • Zum Schmelzen der Wachsstifte sollte ein Behälter verwendet werden, der danach zur Not weggeworfen werden kann. Manchmal lassen sich die geschmolzenen Wachsstifte nämlich nicht mehr rückstandslos entfernen.

Fackeln kinderleicht selber machen – So geht‘s!

Sie machen Sommerabende unvergesslich und romantisch – Fackeln. Ihr magisch flackerndes Licht macht den Abend im Garten oder auf dem Balkon zu einer idealen Gelegenheit, um Geschichten zu erzählen und gemütlich beisammen zu sein. Wie praktisch, dass sich eigene Fackeln für laue Sommernächte ausserdem ganz einfach aus Zeitungspapier, Wachs und wenigen weiteren Utensilien selbst herstellen lassen!

 

Fackeln selbst herstellen – die Utensilien

 

Schöne Fackeln für Garten oder Balkon lassen sich aus diesen Materialien kreieren:

  • Wachs – Hierfür lassen sich hervorragend auch alte Kerzenreste verwenden.
  • Zeitungspapier – das Papier wird als Trägermaterial zum Verbrennen verwendet. Darum keine farbigen Hochglanzmagazine verwenden
  • Ein Stück Gewebe (z.B. etwas Leinen, ein alter Jute-Beutel) – das Gewebe wird benötigt, weil es sich gut vollsaugt. Auch hier besser keine Kunstfasern verwenden!
  • Etwas Holz – das Holz dient später als Griff. Hier kann beispielsweise eine alte Leiste oder ein ausrangierter Besenstiel verwendet werden
  • Ein alter Blumenuntersetzer als Tropfschutz
  • Werkzeuge: Schere, Klebeband, eine Schöpfkelle, ein Gefäss zum Schmelzen des Wachses (z.B. eine leere Konservendose)

 

Eine Fackel bauen – Schritt für Schritt

 

Schritt 1

Den Holzstab zuerst mit dem Zeitungspapier umwickeln. Das Papier dann mit etwas Klebeband fixieren. Darauf achten, dass mindestens 20 cm des Holzstabs frei bleiben, um die Fackel später festzuhalten oder aufzustellen.

Schritt 2

Nun das Wach vorsichtig im Wasserbad schmelzen. Das Wachs dazu in ein (altes) Gefäss geben und in einen mit Wasser gefüllten Topf setzen. Das ganze langsam erhitzen bis das Wachs geschmolzen ist.

Schritt 3

Ist das Wachs geschmolzen, den Stoff um das Zeitungspapier wickeln. Das Wachs dann mit Hilfe der Kelle über Stoff und Papier giessen. Den Vorgang wiederholen bis der Stoff vollständig mit Wachs umgeben ist.

Damit sich die Brenndauer der Fackel verlängert, können mehrere Schichten Stoff übereinander angeordnet und jeweils mit flüssigem Wachs übergossen werden.

Schritt 4

Ist die Fackel fertig, für einige Zeit zum Trocknen (z.B. in einem Blumentopf) aufstellen. Den Blumenuntersetzer darunter stellen, sodass das Wachs nicht auf den Boden tropft.

 

Eigene Tropfkerzen kinderleicht selbst herstellen So geht‘s

Gerne erinnern wir uns an die Tropfkerzen aus den 60er und 70er Jahren. Sie dürften in keinem Wohnzimmer und vor allen Dingen in keiner Pizzeria fehlen. Kein Wunder, dass die damals oft bunten Kerzen, die in einer bauchigen Flasche steckten, heute ein echtes Comeback feiern. Wie sich die schönen Hingucker – mal bunt und mal einfarbig – ganz leicht selber machen lassen, zeigen wir hier.

 

Das wird zum Herstellen der Tropfkerzen benötigt

 

  • Eine leere, dekorative Flasche
  • Kerzen (ca. 2 cm Durchmesser)
  • Ein altes Gefäss zum Schmelzen des Wachses (z.B. eine leere Konservendose)
  • Kompositionswachs oder Praffin
  • Eine Plastikspritze

 

So wird die Tropfkerze hergestellt – Schritt für Schritt

 

Schritt 1 – das Wachs schmelzen

Das Kompositions- oder Paraffinwachs in das alte Gefäss geben und in einen Topf mit Wasser setzen. Das Wasserbad erhitzen bis das Wachs geschmolzen ist. Achtung: Es darf kein Wasser in das Wachs geraten.

Schritt 2: das Wachs färben

Falls gewünscht, kann das geschmolzene Wachs nun eingefärbt werden. Dieser Schritt ist allerdings optional. Zum Einfärben wird Pigmentfarbe (z.B. von hongler.ch) mit einem Löffel (etwa 1 bis 2 Gramm pro kg) mit dem flüssigen Wachs verrührt.

 

Schritt 3: Wachs aufziehen

Das eventuell gefärbte, flüssige Wachs kann nun in die Plastikspritze aufgezogen werden. Darauf achten, dass das Wachs nicht zu heiss ist!

 

Schritt 4: Flasche betropfen

Das flüssige Wachs aus der Spritze nun vorsichtig über die Flasche, in der die Kerze später stehen soll, tropfen lassen. Das Muster wird besonders schön, wenn das Wachs langsam über die Flasche läuft. Anschliessend kann die gewünschte Kerze in die Öffnung der Flasche gesteckt werden – Fertig!

 

Tripps zum Selbermachen von Tropfkerzen

 

Damit sich die Kerze besser in die Öffnung der Flasche setzen lässt, kann ihre Unterseite einfach mit einem Feuerzeug oder heissem Wasser erwärmt werden.

Wenn das Betropfen der Flasche mit flüssigem Wachs zu aufwendig ist, kann auch einfach eine Kerze anzünden und sie leicht schräg über die Flache halten. Auch so tropft das flüssige Wachs an dem Gefäss herunter. Allerdings entstehen hierbei oft weniger schöne Muster.

Die perfekten Kerzen für den Garten

Neben dem Wohnzimmer kommen angenehm flackernde Kerzen auch im Garten oder auf dem Balkon besonders gut zur Geltung. Auch dort schaffen sie im Handumdrehen echte Wohlfühlatmosphäre. Welche Kerzen im Garten oder auf dem Balkon idealerweise zum Einsatz kommen können, zeigen wir hier.

 

Citronella Kerzen – Garten Spass ganz ohne Mücken

Mücken sind gerade im Garten oder auf dem Balkon besonders lästig und können einen entspannten Abend im Freien gründlich verderben. Hier bietet es sich an, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden und die Plagegeister mit Kerzen mit Citronella-Duft davonzujagen.

Schliesslich sind Kerzen, die mit dem aus Zitronengras gewonnene Citronella-Öl beduftet wurden, ein natürliches Mittel, um Stechmücken effektiv fernzuhalten. Gleichzeitig sorgen die Kerzen, die es in vielen verschiedenen Formen gibt, mit ihrem angenehmen Zitronenduft für echtes Urlaubsfeeling.

 

Becher- und Glaskerzen für den Garten

Ebenfalls praktisch und schön anzusehen sind Kerzen in Bechern und Gläsern. Im Garten oder auf dem Balkon machen sie sich dabei aber auch gerade darum gut, weil sie vor Wind geschützt sind. Gerade so wie bei einem Windlicht, wird die Kerzenflamme nämlich von Glas oder Becher vor leichten Luftzügen geschützt. Das garantiert nicht nur ein stimmungsvolles Flackern, sondern stellt auch sicher, dass die Kerze selbst bei einem leichten Windzug nicht sofort ausgeht.

 

Windlichter und Laternen für den Garten

Kaum etwas eignet sich besser für die Verwendung im Aussenbereich als Windlichter und Laternen. Gut geschützt können hier nämlich auch grössere Kerzen den Balkon oder Garten beleuchten und sind gleichzeitig vor Wind und Wetter bestens geschützt. So bleibt das angenehme Kerzenlicht auch bei lauem Sommerwind erhalten.

Welche Bedeutung haben Kerzen im Christentum?

Schon im alten Rom und damit etwa im 2. Jahrhundert n. Chr. wurden Kerzen aus Pech, Talg oder Wachs eingesetzt. Und auch heute noch haben Kerzen insbesondere im Christentum eine übergeordnete Bedeutung. Wofür Kerzen dabei stehen und welche Bedeutung sie im Christentum haben, erklären wir hier.

 

Die Symbolik von Kerzen im Christentum

Früher dienten Kerzen insbesondere der Beleuchtung – das galt auch für Kirchen und andere religiöse Stätten. Heute hingegen zündet man Kerzen insbesondere dann an, wenn es in der Kirche, zuhause oder bei einem festlichen Anlass um eine feierliche – oder auch gemütliche – Atmosphäre geht.

Insbesondere im Christentum werden Kerzen aber auch noch für weitere Zwecke verwendet. Insbesondere sollen sie in brennender Form als Symbol für die Seele stehen. In bestimmten Zeremonien symbolisiert das Entzünden einer Altar- oder Osterkerze ausserdem auch die Auferstehung Jesu: Gleich dem hellen Kerzenlicht, kommt Jesus zurück auf die Welt und erhellt die zuvor herrschende Dunkelheit.

 

Kerzen schon als vorchristliches Brauchtum

Die Tradition des Entzündens von Kerzen bei besonderen Anlässen geht vermutlich auf vorchristliche Brauchtümer zurück. Für die grosse Bedeutung von Kerzen im Christentum sorgte dann jedoch die Bibel selbst. Schliesslich wurde Jesus bereits in der Bibel als „Licht der Welt“ bezeichnet.

Nicht zuletzt deshalb dürfte auch die Osterkerze in direktem Zusammenhang mit der Auferstehung Jesu’ stehen. Mit dem Ruf „Licht Christi “ wird sie in der Osternacht in die nicht erleuchtete Kirche getragen. Erst im Licht der Osterkerze soll dann die Auferstehung Jesu verdeutlicht werden.

Symbolisch stehen ausserdem auch die heute während des Gottesdiensts entzündeten Kerzen stets für das ewige Licht, das als Zeichen der Gegenwart Gottes das Leben der Menschen erhellt.