Lohnen sich elektronische Kerzen?

Gerade im Winter oder wenn die Tage dunkler werden, zaubern elektronische Kerzen eine gemütliche Beleuchtung. Doch können LED-Kerzen auch mit klassischen Echtwachs-Kerzen mithalten? Oder bieten sie ihnen gegenüber vielleicht sogar Vorteile? Diese und andere Fragen beantworten wir hier!

 

Vom Bienenwachs zur LED-Kerze

Schätzungen zufolge wurde die Kerze schon vor 5.000 Jahre im vorderen Orient erfunden. Die ersten Kerzen sollen dort aus Talg und einem Stroh-, Papyrus-, oder Hanfdocht hergestellt worden sein. Später ging man dann aber dazu über, Kerzen aus Bienenwachs, Paraffin oder Stearin herzustellen.

Mittlerweile haben sich zu klassischen Wachskerzen auch elektronische Kerzen als moderne Lichtquellen hinzugesellt. Obwohl der Körper elektronischer Kerzen ebenfalls aus Wachs hergestellt sein kann, kommt die Kerze ohne Docht und Feuer aus. Stattdessen dient nämlich eine kleine LED-Lampe als Lichtquelle.

Klar, dass der Verzicht auf eine Kerzenflamme sowohl Vorteile als auch Nachteile mitbringt:

 

Elektronische Kerzen: Vor- und Nachtteile

 

Das Flackern elektronischer Kerzen ist durch eine kleine LED-Lampe erzeugt – das empfinden manche Menschen als weniger authentisch. Aber auch der fehlende „Kerzengeruch“ erzeugt teilweise Kritik. Zu bedenken ist jedoch, dass die Vorteile elektronischer Kerzen aber gerade aufgrund der fehlenden Flamme entstehen!

Schliesslich kann die elektronische Kerze keinen Brand entfachen. Das gilt auch dann, wenn, sie einmal umkippt oder vergessen wird. Die Verwendung im Aussenbereich, in Anwesenheit kleiner Kinder oder sogar beim Campen ist darum absolut sicher. Gleichzeitig schafft die elektronische Kerze aber dennoch eine gemütliche Atmosphäre.

Ausserdem liegt die Leuchtdauer einer batteriebetriebenen E-Kerze bei etwa 100 Stunden. Ein Wert, der deutlich über der Brenndauer einer herkömmlichen Kerze liegt. Die längere Leuchtdauer rechtfertigt darum auch den durchschnittlich etwas höheren Preis für eine elektronische Kerze.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.